Freistellungswahn bei der Vogelfotografie

volker antwortete auf das Thema: Freistellungswahn bei der Vogelfotografie

1 Jahr 7 Monate her

Vaterfreuden schrieb:
Wenn man so skrupellos ist und RAW aus JPEG kreiert - na dann gute Nacht... Wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass das nicht bemerkt werden kann / würde - Ganz ehrlich - davon habe ich auch noch nie was gehört

Es hat schon seinen sinn dass ein RAW angefordert wird


Exemplarisch:
tinyurl.com/y7b72yfc

Gruß
Volker

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Vaterfreuden antwortete auf das Thema: Freistellungswahn bei der Vogelfotografie

1 Jahr 7 Monate her

Naja, gängige Praxis ist es nicht gerade. Aber gut, es scheint möglich zu sein, auch wenn ich es für möglich halte, diese Fälschung trotzdem zu erkennen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Vaterfreuden antwortete auf das Thema: Freistellungswahn bei der Vogelfotografie

1 Jahr 7 Monate her

Vielleicht um es nochmal allgemein zu formulieren:

- bei diesen Wettbewerben ist der Anspruch, möglichst ein Naturdokument zu erhalten, das im technisch möglichen Rahmen der Fotografie erstellt wurde (das hierbei die Regeln überdacht werden sollten ist richtig)

Es sollte hierbei der Anspruch eines Naturfotografen sein, dass Bild bereits möglichst gut/perfekt aus der Kamera zu bekommen und möglichst wenig Nachbearbeitung einsetzen zu müssen. Dies ist auch mein Anspruch (auch wenn dies in der Qualität wie ich es gerne hätte, nicht soo oft gelingt).

Außerdem gilt immer noch generell bzgl. Nachbearbeitung, es darf keine Nachbearbeitung stattfinden, die wesentliche Teile der Bildaussage / Bildwirkung beeinflusst.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

volker antwortete auf das Thema: Freistellungswahn bei der Vogelfotografie

1 Jahr 7 Monate her

Vaterfreuden schrieb: Vielleicht um es nochmal allgemein zu formulieren:

- bei diesen Wettbewerben ist der Anspruch, möglichst ein Naturdokument zu erhalten, das im technisch möglichen Rahmen der Fotografie erstellt wurde (das hierbei die Regeln überdacht werden sollten ist richtig)

Es sollte hierbei der Anspruch eines Naturfotografen sein, dass Bild bereits möglichst gut/perfekt aus der Kamera zu bekommen und möglichst wenig Nachbearbeitung einsetzen zu müssen. Dies ist auch mein Anspruch (auch wenn dies in der Qualität wie ich es gerne hätte, nicht soo oft gelingt).



Ich formuliere dann nochmal allgemein mit. ;-) :

Genau dieser Anspruch ist eben gewillkürt. Denn technisch möglich sind ja eben vielerlei Manipulationen durch den Einsatz unterschiedlicher Optiken, Filter und inzwischen sogar Firmwareversionen.

Ich würde es sogar noch krasser formulieren: Der Einsatz bestimmter lichtstarker Linsen führt zu Bokehs bei Naturaufnahmen, die mit der Realität, wie sie das menschliche Auge wahrnimmt, überhaupt nichts mehr zu tun haben. Jedenfalls sehe ICH, wenn ich bspw. flach über einem Gewässer schwimmende Wasservögel beobachte, nicht einen derart aufgelösten Hintergrund mit Bokehkreisen wie ihn diverse Linsen liefern und somit eben aus meiner Sicht ein ebenso fragwürdiges Ergebnis liefern wie eines, das auch digital erzielt werden kann.

Und wenn Du "technisch" mögliches zulässt, beinhaltet das zum Zeitpunkt der Aufnahme eben auch die Verarbeitung des Bildes durch die Kamera, die ebenso "munter" das Foto manipuliert (Entrauschung, Schärfung, Weißabgleich, Special-Filter, Verzerrungskorrektur usw.). Spätestens hier dürfte für jeden vernünftig denkenden Menschen deutlich werden, dass die Anforderungen bzw. Ansprüche an ein "Naturdokument" nicht konsistent sind, denn DAS, was nach Deiner o. a. Darstellung als "Bild bereits möglichst gut/perfekt aus der Kamera" kommen sollte, hat bereits ebenso eine Kette an physikalischen (Linsen, Filter) sowie digitialen Beeinflussungen durchlaufen.

Und aus diesem Grund ist nicht einzusehen, warum Manipulationen VOR/BEI Aufnahmen vertretbarer sein sollten als jene NACHT einer Aufnahme!

Gerade in Bezug auf die Vogelfotografie finde ich übrigens die Ausführungen von Bence Mathé sehr interessant und nachvollziehbar, der im Buch "Handbuch der Vogelfotografie" u. a. darauf aufmerksam macht, welchen Stellenwert heutzutage die nachträgliche Bildbearbeitung hat.


Viele Grüße
Volker

Letzte Änderung: 1 Jahr 7 Monate her von volker.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Vaterfreuden antwortete auf das Thema: Freistellungswahn bei der Vogelfotografie

1 Jahr 7 Monate her

Volker schrieb:

Vaterfreuden schrieb: ...

Genau dieser Anspruch ist eben gewillkürt. Denn technisch möglich sind ja eben vielerlei Manipulationen durch den Einsatz unterschiedlicher Optiken, Filter und inzwischen sogar Firmwareversionen.

Ich würde es sogar noch krasser formulieren: Der Einsatz bestimmter lichtstarker Linsen führt zu Bokehs bei Naturaufnahmen, die mit der Realität, wie sie das menschliche Auge wahrnimmt, überhaupt nichts mehr zu tun haben. Jedenfalls sehe ICH, wenn ich bspw. flach über einem Gewässer schwimmende Wasservögel beobachte, nicht einen derart aufgelösten Hintergrund mit Bokehkreisen wie ihn diverse Linsen liefern und somit eben aus meiner Sicht ein ebenso fragwürdiges Ergebnis liefern wie eines, das auch digital erzielt werden kann.

Und wenn Du "technisch" mögliches zulässt, beinhaltet das zum Zeitpunkt der Aufnahme eben auch die Verarbeitung des Bildes durch die Kamera, die ebenso "munter" das Foto manipuliert (Entrauschung, Schärfung, Weißabgleich, Special-Filter, Verzerrungskorrektur usw.). Spätestens hier dürfte für jeden vernünftig denkenden Menschen deutlich werden, dass die Anforderungen bzw. Ansprüche an ein "Naturdokument" nicht konsistent sind, denn DAS, was nach Deiner o. a. Darstellung als "Bild bereits möglichst gut/perfekt aus der Kamera" kommen sollte, hat bereits ebenso eine Kette an physikalischen (Linsen, Filter) sowie digitialen Beeinflussungen durchlaufen.

Und aus diesem Grund ist nicht einzusehen, warum Manipulationen VOR/BEI Aufnahmen vertretbarer sein sollten als jene NACHT einer Aufnahme!

Gerade in Bezug auf die Vogelfotografie finde ich übrigens die Ausführungen von Bence Mathé sehr interessant und nachvollziehbar, der im Buch "Handbuch der Vogelfotografie" u. a. darauf aufmerksam macht, welchen Stellenwert heutzutage die nachträgliche Bildbearbeitung hat.


Viele Grüße
Volker


Also unter Willkür sehe ich das nicht .
Fotografie ist auch immer eine Art Kunst, daher sehe ich Unschärfekreise durch offene Blenden etc. absolut als Stilmittel an.
Ich verstehe deine Sicht leider nicht.

Du willst auf Gedeih und Verderb nachträgliche digitale Bildbearbeitung zulassen, die ich eher ablehne - gleichzeitig ist dir ein rein optisch erzeugter Effekt aber zu viel (siehe unten)

Zitat:
"Ich würde es sogar noch krasser formulieren: Der Einsatz bestimmter lichtstarker Linsen führt zu Bokehs bei Naturaufnahmen, die mit der Realität, wie sie das menschliche Auge wahrnimmt, überhaupt nichts mehr zu tun haben. Jedenfalls sehe ICH, wenn ich bspw. flach über einem Gewässer schwimmende Wasservögel beobachte, nicht einen derart aufgelösten Hintergrund mit Bokehkreisen wie ihn diverse Linsen liefern und somit eben aus meiner Sicht ein ebenso fragwürdiges Ergebnis liefern wie eines, das auch digital erzielt werden kann."

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Vaterfreuden antwortete auf das Thema: Freistellungswahn bei der Vogelfotografie

1 Jahr 7 Monate her

Den Abschnitt von Bence Maté lese ich mir heute Abend mal durch - das Buch habe ich auch :)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok